In den Schlussminuten verloren

14.05.2018

Neues Kapitel in Sachen Auswärts-Dilemma

Backnangs Oberligafußballer kassieren in Pforzheim späte Gegentore und verlieren 1:2, obwohl sie lange Zeit besser sind

70 Minuten waren Backnangs Oberligafußballer beim 1. CfR Pforzheim besser, lieferten am Ende aber die Punkte ab. Die Auswärtsschwäche zieht sich durch die Saison. Diesmal brachten zwei späte Gegentreffer den Aufsteiger um den verdienten Lohn. Der Kräfteverschleiß hatte sich in Nachlässigkeiten bemerkbar gemacht. Ärgerlich war auch, dass es dreimal nach Strafstoß für die TSG roch, aber keiner gepfiffen wurde.   Von Alexander Hornauer  

Pforzheim stand unter Druck, musste im Abstiegskampf punkten. Auch weil Tabellennachbar Spielberg in Oberachern früh führte und die Nachricht vom fixen Regionalligaabstieg der Stuttgarter Kickers rasch die Runde machte. Aus der Oberliga müssen nun vier Teams runter. Die Goldstädter, immerhin Finalisten im Baden-Pokal gegen den KSC und damit bereits als Teilnehmer am DFB-Pokal nächste Runde fest stehend, vermochten sich in Halbzeit eins dennoch wenig in Szene zu setzen. Nur einmal wurde es gefährlich: Ein Kopfball von Ruben Reisig ging knapp vorbei (11.).

Dann übernahm der Aufsteiger das Kommando. Eine Direktabnahme von Athanasios Coutroumpas flog noch zum Bierstand, beim nächsten Angriff wurde die Gefahr fürs CfR-Gehäuse größer: Bei einer Freistoßhereingabe von Sebastian Gleißner traf Abwehrmann Robert Stark den Ball nicht richtig, die Latte rettete mit lautem Scheppern. Weiter ging es mit guten Backnanger Aktionen: Nach einem starken Zuspiel von Louis Wiesheu stand Benito Baez-Ayala frei vor Xaver Pendinger, der Winkel wurde aber zu spitz, der Schlussmann hielt. Kurz vor der Pause holte erneut Coutroumpas zum Volleyschuss aus. Pforzheims Reisig hielt den gestreckten Fuß dazwischen. Dass Schiedsrichter Luigi Satriano ein Foul pfiff, hätte man aus Pforzheimer Sicht als hart empfinden können. Unstrittig war, dass das Vergehen im Strafraum geschah. Dass es mit einem Freistoß aus 16 Metern und nicht mit einem Elfmeter weiterging, war deshalb doch etwas erstaunlich. Weil Pendinger beim Schuss von Gleißner aufmerksam war, ging es mit einem Remis in die Kabine.

Gleich nach dem Seitenwechsel versuchte sich Backnangs stark aufspielender Mittelfeldmann wieder mit einem Freistoß. Dieses Mal mit Erfolg. Vom rechten Strafraumeck zirkelte Gleißner den Ball zur Führung ins lange Eck. Der Treffer beflügelte die Etzwiesen-Elf. Sie ließ Ball und Gegner laufen. Julian Geldner hatte die Chance, die Führung auszubauen, zielte aber links vorbei. Dann bot sich Tyrone Reyinger eine Kopfballgelegenheit. Backnangs aufgerückter Abwehrmann wurde von CfR-Akteur Ruben Reisig aber in Ringermanier gestoppt. Einen Pfiff gab es nicht. Ärgerlich. Zumal sich bei der ersatzgeschwächten TSG nun der Kräfteverschleiß bemerkbar machte. Pforzheim witterte Morgenluft und tat mehr für die Offensive.

Zunächst überstanden die Gäste brenzlige Situationen. In der 79. Minute hatte Kreshnik Lushtaku auf dem linken Flügel viel Platz. Er flankte ungehindert und ausgerechnet der zweimalige Fast-Elfmeterverursacher Reisig avancierte nun zum Ausgleichstorschützen. Er köpfte den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen. Als die Pfeife Satrianos auch fünf Minuten vor dem Ende stumm blieb, obwohl Giosue Tolomeo in aussichtsreicher Position vor dem Tor der Hausherren niedergerissen wurde, raufte sich Backnangs sonst ausgesprochen besonnener und diplomatisch agierender Trainer Beniamino Molinari erkennbar die Haare. Auch weil Pascal Bertram im Gegenzug gerade noch einen Pforzheimer Treffer verhinderte. Das Spielglück schlug sich trotzdem vollends auf die Seiten der Gastgeber. Erneut eine Flanke von links, dieses Mal kullerte der Ball durch den Strafraum und Joao Tardelli drückte ihn über die Linie. 2:1 für Pforzheim in der 89. Minute. Der CfR hat einen großen Schritt in Richtung Ligaverbleib gemacht, die TSG sammelt auswärts weiter vor allem Erfahrungen und Erlebnisse.

1. CfR Pforzheim: Pendinger – Saito, Sturm, Reisig, Masurica (78. Delic) – Gudzevic, Grupp, Stark, Coppola (53. Kushtrim Lushtaku, (66. Torun), Joao Tardelli – Kreshnik Lushtaku.

TSG Backnang: Bertram – Tichy, Walter, Reyinger, Tolomeo – Baez-Ayala (79. Galle), Bauer (81. Maglica), Wiesheu (72. Leon Maier), Gleißner, Coutroumpas (46. Loris Maier) – Geldner.

Tore: 0:1 Sebastian Gleißner (47.), 1:1 Ruben Reisig (79.), 2:1 Joao Tardelli (89.). – Schiedsrichter: Satriano (Zell im Wiesental). – Zuschauer: 210.