Aktuelles

Herren1: 2:2 gegen den SSV Reutlingen

Die Backnanger Kreizeitung schreibt am 12.03.2018

Etzwiesenteam beweist Moral

Fußball-Oberligist aus Backnang macht gegen den SSV Reutlingen aus einem 0:2 noch ein 2:2

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Fußballfans beim Oberliga-Heimspiel der TSG Backnang gegen den SSV Reutlingen. Führten die Gäste nach dem ersten Durchgang nach den beiden Toren des Ex-Aspachers Sidy Niang mit 2:0, bewiesen die Hausherren nach dem Wechsel tolle Moral. Nico Walter und Mario Marinic glichen zum 2:2 aus.Von Dieter Gall
Ohne große Veränderungen gegenüber dem Punktspielauftakt in diesem Jahr gegen Nöttingen schickte TSG-Trainer Beniamino Molinari sein Team aufs Feld. Der wiedergenesene Michl Bauer spielte neben Nico Walter in der Innenverteidigung. Außen verteidigten Patrick Tichy und Jannik Dannhäußer. Allerdings offenbarte die Backnanger Hintermannschaft einige eklatante Nachlässigkeiten, die den Gästen in die Karten spielten.

Bereits nach fünf Minuten zappelte das Leder erstmals im TSG-Kasten. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld der Platzherren schaltete Sidy Niang blitzschnell und vollendete den Konter souverän zur 1:0-Gästeführung. Das war ein Schock für die Roten, die fortan gewaltige Probleme beim Spielaufbau hatten. Nach vorne ging bei der TSG wenig und hinten machte sich immer mehr Verunsicherung breit. In der 26. Minute unterlief Bauer ein katastrophaler Querpass vor dem eigenen Strafraum. Den nutzte Niang eiskalt zum 2:0 aus. Bauer entschuldigte sich für diese Aktion, wurde aber von seinem Trainer sofort in den Schutz genommen. „Der Michl braucht sich für so etwas nicht entschuldigen. Wir wissen, was er kann. Er hat dies ja auch im Laufe der Partie noch gezeigt.“ Erst gegen Ende der ersten Hälfte ergaben sich auch für die Hausherren Möglichkeiten. Bei einem Distanzschuss von Kapitän Oguzhan Biyik war SSV-Keeper Milan Jurkovic auf dem Posten (40.). Eine Minute später zielte Patrick Tichy per Kopf knapp am gegnerischen Kasten vorbei.

In der Pause brauchte Trainer Molinari seine Jungs offenbar nicht an ihre Fähigkeiten erinnern. „Wir haben gewusst, dass da noch etwas von uns kommt“, war sich Mario Marinic sicher, dass die Begegnung noch nicht verloren ist. In der Tat: Wie verwandelt kamen die Etzwiesenkicker aus der Kabine. Die TSG gab mächtig Gas. In der 51. Minute legte Tichy im gegnerischen Strafraum zurück auf Marinic, der im Fallen knapp am Tor vorbeischoss. Sechs Minuten später landete ein Freistoß von Sebastian Gleißner beim aufgerückten Walter, der per Kopf den Anschlusstreffer erzielte. Die Backnanger Fans standen wie ein Wand hinter ihrer Mannschaft und feuerten ihre Elf pausenlos an. Reutlingen versuchte mehr schlecht als recht Nadelstiche im Angriff zu setzen, doch endeten diese Bemühungen meistens mit einer Abseitsstellung.

Der Ausgleichstreffer der Roten war nur noch eine Frage der Zeit. Reutlingen zog sich immer mehr zurück und musste zehn Minuten vor dem Ende eine Ampelkarte einstecken. Rouven Wiesner hatte in der 62. Minute nach einem Foul schon Gelb gesehen, nach einem Handspiel zückte der souveräne Schiedsrichter Luigi Satriano folgerichtig Gelb-Rot.

Jetzt wurde es eng für den SSV. Dessen Trainer Teodor Rus versuchte, durch Auswechslungen Zeit von der Uhr zu nehmen. Auch Molinari brachte frische Kräfte. So betrat in der 83. Minute Loris Maier für Tichy das Spielfeld. Der A-Jugendspieler war gerademal 120 Sekunden auf dem Platz, schon sorgte er mit einer tollen Hereingabe für den Jubel in den Etzwiesen. Marinic stand goldrichtig und drosch die Kugel per Seitfallzieher zum 2:2 ins Gäste-Tor. Und es hätte noch besser kommen können für die Einheimischen. Zwei Minuten vor dem Abpfiff landete der Ball beim freistehenden Julian Geldner, dessen Kopfball aus kurzer Entfernung aber zu unplatziert war. Das wäre aber wohl des Guten zu viel gewesen. Somit blieb es beim Unentschieden.

TSG Backnang: Bertram – Tichy (83. Loris Maier), Walter, Bauer, Dannhäußer – Biyik, Gleißner – Sessa (70. Armbruster), Coutroumpas, Geldner – Marinic.

SSV Reutlingen: Jurkovic – Schramm, Wiesner, Milisic, Maier – Prediger (74. Lübke), Di Biccari – Kuengienda, Pieringer (61. Eiberger) – Schneider (57. Avdic), Niang (86. Methner).

Tore: 0:1 (5.) Niang, 0:2 (26.) Niang, 1:2 (57.) Walter, 2:2 (85.) Marinic. – Gelb-Rot: Wiesner (81./Reutlingen). – Schiedsrichter: Satriano (Zell im Wiesental). – Zuschauer: 500.