Frauen: TSG - SV Hegnach 2 2:9

2.Spieltag Kreisliga Rems-Murr/Stuttgart am 24.09.2016

TSG Backnang - SV Hegnach II 2:9 (0:3)


Nach wie vor eine Klasse für sich ist die sogenannte „Oberliga-Reserve“ des SV Hegnach in der untersten Spielklasse des Bezirks. Doch halt...wieso eigentlich der Begriff „Reserve“? Denn im Vergleich zum Aufeinandertreffen beider Teams im Bezirkspokal vor 2 Wochen (als Backnang mit 6:2 deutlich die Grenzen aufgezeigt bekam), wurde der Gästekader nochmals verstärkt. Denn jetzt fanden gleich 6 (Stamm-)spielerinnen der erfolgreichen Oberligamannschaft den Weg in die Etzwiesen. Zugegeben, das mag zwar laut wfv-Reglement durchaus erlaubt sein, dennoch hat das ganze ein wettbewerbsverzerrendes „Gschmäckle“.

Nichtsdestotrotz zeigte sich die gut eingestellte Heimmannschaft absolut unbeeindruckt von großen Namen und präsentierte in der Anfangsviertelstunde ihren anwesenden Fans begeisternden Tempofussball sowie entschlossene Zweikampfführung. Und man fragt sich, wie sich der weitere Spielverlauf bloß entwickelt hätte, wenn Defensivchefin Lina ihre beiden Versuche – jeweils alleine vor Hegnachs unüberwindbar scheinender Nummer 1 – in der 07. oder 12. Minute verwandelt hätte? Die Gäste jedenfalls, ob der Leistung unserer jungen Truppe sichtlich beeindruckt, schlugen dann aber mit schnell herauskombinierten Treffern eiskalt zu (13./23./29.). Mit einem ernüchternden 0:3 wechselten beide Teams anschließend die Seiten.

Einiges vorgenommen hatten sich die Roten in der Halbzeitpause – und zeigten sich zu Beginn des zweiten Durchgangs auch wieder höchst fokussiert, was das Spielgeschehen prompt in die Gästehälfte verlagerte. Doch wenn frau vorne ihre Chancen nicht konsequent nutzt, klingelt es meistens hinten...und diese Begegnung bildete hier keinerlei Ausnahme. Unterstützt von teilweise halbherzigem Defensivverhalten, individuellen Aussetzern, sowie nicht geandeten Abseitsstellungen spielte der erfahrenere Titelfavorit mit unseren jungen Talenten phasenweise Katz und Maus und schraubte den Zwischenstand immer weiter in die Höhe. Positive Ausnahme war der wahrlich gelungen herauskombinierte Anschlußtreffer der TSG zum 1:5, nachdem Flügelstürmerin Rebecca sich vehement über rechts durchsetzte. Ihre anschließend scharfe Hereingabe in den Fünfmeterraum fand Stürmerin Jasmin, die das runde Leder abschließend mühelos aus kurzer Distanz abtropfen ließ (50.). Ebenso souverän der geschossene Strafstoß durch Kapitänin Miri, nach vorangegangenen Foulspiel an Lina, zum 2:9-Endstand (84.).
Ein großes Lob erhielt unsere Frauenmannschaft im Anschluß vom anwesenden Bezirksvorsitzenden Patrick Künzer, der unserer entwicklungsfähigen Truppe eine große Zukunft bescheinigte.

Fazit: Trotz verständlicher Enttäuschung nach Spielende dennoch eine gelungene Vorstellung gegen taktisch/technisch höchst angesiedelte Kontrahentinnen. Und Kopf hoch – in den kommenden Wochen geht es dann ja wieder gegen „echte“ Kreisliga-Vertreter.

Es spielten: Larissa Hähnel – Luca Jung, Lena-Marie Mögle (ab 37. Jasmin Jakubzik), Louisa Kemmler, Lina Huber – Angelina Malisi, Emma Döffinger – Sarah Erhardt, Mirja Suckut, Rebecca Butz (ab 86. Miriam Weber) – Louisa Bornhak