Frauen: TSG - TV Zazenhausen 2:0

Heutiges Lehrthema: „Mangelnde Chancenverwertung trotz spielerischer Dominanz oder wie mache ich mir das Leben unnötig schwer?“ mit anschließender Praxisvorführung... Unter diesem Motto hätte der Auftritt unserer neu gegründeten Frauenmannschaft stehen können.

Aufgrund des berufsbedingten Ausfalls von Stammkeeperin Larissa H. fand sich Neuzugang Sina zwischen den Pfosten – doch bis auf einen Freistoß erlebte sie ansonsten einen ruhigen Nachmittag. Die Gastgeberinnen begannen flott und erarbeiteten sich bereits in der Anfangsphase ein deutliches Übergewicht. So prüfte Luca in Spielminute 4 gleich 2x die gegnerische Keeperin und scheiterte mit beiden Versuchen aus spitzem Winkel jeweils knapp. Ebenso verpasste Stürmerin Kim mit ihren Schüssen in der 14. (aus 12m Entfernung) und 25. (aus dem Gewühl im 16er heraus) lediglich um Zentimeter das anvisierte Ziel. Ähnlich glücklos ihre engagierte Sturmpartnerin Megan aus kurzer Distanz (28.), wie auch Kapitänin Miri erst in aussichtsreicher Position eher kläglich in die Arme der Schlußfrau, als danach per zu kurz geratenem Lupfer über die herauseilende Keeperin (29./40.). 

Nach einer ungemütlichen, da lautstarken Halbzeitansprache der Trainerin(nen) präsentierten sich die Schützlinge nun deutlich zielstrebiger. In der Arbeit gegen den Ball weiter kompakt verteidigend (so wurde Zazenhausen´s Rekord-Torschützin Christine Zöller durch Lena/Lina komplett abgemeldet), sowie im Spiel nach vorne laufstark, kombinations- und ballsicher agierend. Gleich nach Wiederbeginn bot sich Megan nach scharfer Hereingabe über außen eine gute Einschußchance, doch erneut verfehlte der Ball lediglich um Millimeter sein Ziel und rollte am linken Torpfosten vorbei (46.). Zum Haareraufen auch Emma´s Versuch aus der Distanz mit selbem Ergebnis (55.). Nur 180 Sekunden später schien der Bann endlich gebrochen, als ein energischer Flügellauf über rechts durch Rebecca mit abschließender Flanke exakt Megan´s Kopf fand und jene die Kugel aus 7m mühelos im TV-Kasten zur vermeintlichen Führung unterbrachte...jedoch legte der Schiedsrichter sein Veto ein und entschied auf Abseitsstellung unserer Stürmerin. Doch hiervon unbeeindruckt rollte die Angriffsmaschinerie der Roten unvermindert auf das gegenüberliegende Gehäuse – der Begriff „Einbahnstraßenfußball“ wäre der Szenerie wohl am Passendsten. Wenig später zwang Miri die Gästekeeperin mit ihrem wuchtigen Distanzschuß zu einer Glanzparade (62.), ehe die zahlreichen Bemühungen unserer jungen Mannschaft tatsächlich von Erfolg gekrönt wurden. Durch mehrere Fehlversuche zuvor sichtlich angefressen, wollte unsere techn. versierte Kapitänin diesmal wohl auf Nummer Sicher gehen und hämmerte ihren Versuch aus 9m zentraler Position knüppelhart in die gegnerischen Maschen zur mittlerweile mehr, als überfälligen 1:0-Führung (67.). Na also, es geht doch ;-) Und während der zahlreich angereiste TSG-Anhang noch mit Jubeln beschäftigt war, schnappte sich selbe Akteurin direkt nach Wiederanpfiff erneut das Leder, jagte damit die linke Außenbahn entlang, umkurvte dabei mehrere Gegenspielerinnen und gab abschließend auch der Zazenhausener Schlußfrau gleich nochmal das Nachsehen – 2:0 (68.). Durch das positive Zwischenergebnis sichtlich gepusht, zelebrierten die Gastgeberinnen in der Folge Spielfreude pur und bestürmten das Gästetor weiter im Minutentakt – das 3:0 schien daher lediglich eine Frage der Zeit. Doch leider gönnte sich das Heimteam ab Minute 75 eine kurze Verschnaufpause und lud den bis dahin völlig dominierten Kontrahenten durch einige Unkonzentriertheiten in der Defensivarbeit zu eigenen Offensivbemühungen ein. Hier hätte es in der Endphase nochmal unnötig spannend werden können. Für den lautstarken Schlußpunkt unter eine kurzweilige Begegnung sorgte jedenfalls Emma mit einem Schuß aus 10m an den rechten Außenpfosten (84.).

Somit bleibt festzuhalten: der 1.Heimsieg der TSG-Frauenmannschaft ist geschafft! Und hoffentlich werden noch Zahlreiche folgen...

Fazit: Dank einer geschlossenen Leistung aller Beteiligten wandelt unser Team sein großes Potential endlich auch zuhause in Zählbares um – sorry TV Zazenhausen, aber die 3 Punkte bleiben (diesmal) unter den Etzwiesen :-))

Es spielten: Sina Dietl – Rebecca Butz, Lena-Marie Mögle, Lina Huber, Luca Jung – Emma Döffinger, Mirja Suckut – Sarah Erhardt, Vanessa Wahl (ab 28. Louisa Bornhak/ab 46. Angelina Malisi) – Kim Sailer, Megan Pressburger (ab 83. Louisa Kemmler)