Frauen: TSV Bernhausen - TSG 3:3


Nachholtermin 7. Spieltag Kreisliga Rems-Murr/Stuttgart am 04/12/2016

TSV Bernhausen vs. TSG Backnang 3:3 (2:1)

 

(sf) „Brr - da friert man sich ja den A...*piep*…llerwertesten ab!“, so lautete die kollektive Aussage insg. 15 dick verhüllter Gestalten zum frühmorgendlichen Treffpunkt bei -4°C am Zielort auf den Fildern. Für deutliche Erwärmung aller Beteiligten sorgte wenigstens das intensiv, stets fair geführte Duell zwischen dem Neunten und Sechsten der Kreisliga Rems-Murr/Stuttgart. Nach kurzer Abtastphase übernahmen die Gäste zunehmend die Regie und ließen den Ball in gewohnt pass-sicherer Manier auf dem breiten Kunstrasenfeld zirkulieren. Die erste Chance bot sich Kapitänin Miri über links aus spitzem Winkel, doch ihr Versuch wurde von der Heim-Keeperin gerade noch zur Ecke geblockt (10.). Ebenso wenige Augenblicke später, als linke Flügelzange Luca innerhalb des Strafraums abzog und dank reflexstarker Fußabwehr der gegnerischen Nummer 1 ein Torerfolg verwehrt blieb (11.). „Wenn flach nicht zu bezwingen, dann eben mit einem Lupfer“, dachte sich wohl Regisseurin Miri in der 23.Minute im 1:1-Duell Höhe Strafraumgrenze, aber auch diese Möglichkeit pflückte die großgewachsene Schlußfrau herunter. Nach einer halben Stunde war es jedoch passiert: rechte Flügelzange Kim prüfte sie über rechts mit einem Vollspann-Strahl aus 14m Entfernung, besagten konnte diese nicht sichern und Stürmerin Megan rechtfertigte ihren Einsatz mit ihrem resoluten Nachsetzen per Kopf aus kurzer Distanz zur überfälligen 0:1-Führung der Gäste (28.). Das fast schon klassische Pech der Roten in der 33., denn Emma´s Schuß aus 16m halbrechter Position überwand zwar die TSV-Keeperin, doch tänzelte danach – fast schon aufreizend – an der Torlinie entlang, ehe er von einer Abwehrspielerin final geklärt wurde. Wie aus dem Nichts die komplette Wendung der bis dahin (dank Sina/Lena) offensiv komplett beherrschten Gastgeberinnen. Erst der 1:1-Ausgleich des TSV (38.) und kurz darauf sogar 2:1-Führung (44.) dank gnadenlos effektiver Ausbeute mittels zweier direkt verwandelter Freistöße. In Folge dessen floß jegliches Selbstvertrauen aus den Gliedmaßen der Backnangerinnen und lediglich der Halbzeitpfiff bewahrte das Team vor Schlimmerem.

In der Halbzeitansprache erklärte das Trainerduo die Begegnung endgültig zur Charakterfrage und forderte schnellstmögliche Rückkehr bereits demonstrierter Stärke ein. Diese Ansage sollte ihre Wirkung nicht verfehlen, denn der unerfahrene Liganeuling betrat nun trotzig das Feld und war sichtlich wieder um Spielkontrolle bemüht. Erneut avancierte jedoch Emma zum Pechvogel: die Keeperin bereits clever umspielt, wurde ihr folgender Schuß Richtung leeres Gehäuse mittels beherzter Rettungstat einer Bernhauser Abwehrspielerin in letzter Sekunde noch von der Linie gekratzt (51.). Großer Jubel beim mitgereisten TSG-Anhang dann in der 65.Minute: ein präziser Freistoß von Miri konnte von der gegnerischen Schlußfrau erneut nicht festgehalten werden und diesmal war es Neuzugang Eva, die sich mit dem Abstauber per Kopf für ihren 1.Treffer im roten Dress zum verdienten 2:2-Ausgleich feiern lassen durfte. Besser unkommentiert bleibt das erneute Führungstor des TSV zum 3:2…*grrr* (73.). Fast im Gegenzug der Elfmeterpfiff zugunsten der Gäste nach einem vorausgegangenen Bodycheck der unserer Megan entgegenpreschenden TSV-Schlußfrau im 16er, infolgedessen eine verletzungsbedingte Auswechslung der höchst engagierten Stürmerin unumgänglich war. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitänin Miri jedenfalls souverän zum 3:3 (75.). Die Endphase geriet daraufhin zum Sturmlauf der Gäste, keimte schließlich leise Hoffnung auf einen Auswärtserfolg auf. Erst Miri´s wuchtige Freistoßgelegenheit vor die Füße von Eva abgeklatscht – deren Nachschuß landete knapp überm Gehäuse (83.), Emma scheiterte wiederholt an der Bernhauser Keeperin (88.), Eva setzte ihren Schuß aus 13m donnernd ans Lattendreieck (90.), Lina´s Freistoß aus 17m konnte nicht geklärt werden und bot in Folge gleich mehreren TSG-Akteurinnen diverse Einschußmöglichkeiten (90+1)... und hätte der umsichtige Unparteiische die Begegnung nach 90+3 Minuten nicht beendet, so würde es Backnang sicherlich noch immer (vergeblich) versuchen…


Fazit: Nach Abschluß der Hinrunde überwintert die junge TSG Backnang Frauenmannschaft als unangefochtener Tabellenführer der Liga ( Statistik „Inkonsequente Chancenverwertung“, sowie „Anzahl Aluminiumtreffer“) eher als „SiegerInnen der Herzen“. Doch aller Anfang ist eben schwer…


Es spielten: Larissa Hähnel – Rebecca Butz, Lena-Marie Mögle, Lina Huber, Sina Dietl – Emma Döffinger, Eva Reinhardt – Luca Jung, Kim Sailer – Mirja Suckut, Megan Pressburger (ab 67. Louisa Bornhak)