Frauen: TSG - SC Stammheim 4:2


17.Spieltag Kreisliga Rems-Murr/Stuttgart am 22/04/2018

TSG Backnang vs. SC Stammheim 4:2 (0:1)

 

       



(sf) Zu einer wahren Hitzeschlacht am frühen Nachmittag entwickelte sich das Duell mit dem Tabellen-Neunten auf dem Backnanger Kunstrasen. Dabei hatten die Gastgeberinnen mehr mit dem ungewohnten 9:9 (Flex.Modus), als dem bissig agierenden Kontrahenten zu kämpfen. Mittels offensiv ausgerichtetem 3-4-1 wollte man der Partie frühzeitig seinen Stempel aufdrücken. Doch alle spielerische Dominanz ist vergebens, wenn man vor dem gegnerischen Gehäuse selbst 100%ige Möglichkeiten ungenutzt läßt. Anstatt also mit komfortabler 4:0-Führung in die Pause zu gehen, rannten die Roten gar einem frühen Rückstand per unglücklicher Bogenlampe aus Minute 8 hinterher. Ein Umstand, den der ohnehin äußerst defensiv eingestellte Kontrahent in der Folgezeit mit allen Mitteln zu verteidigen wusste.
Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeberinnen das Tempo und wurden hierfür prompt belohnt. Die kurz zuvor eingewechselte Carina B. setzte sich am rechten Flügel geschickt durch und konnte im gegnerischen Strafraum nur durch ein Foul am Torabschluß gehindert werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitänin Miri gewohnt sicher zum 1:1 (51.). Aber die Freude über den hochverdienten Ausgleich sollte nicht von langer Dauer sein, denn Stammheim nutzte eine der wenigen Vorstöße eiskalt zur erneuten Führung – 1:2 (57.). Im Anschluß schalteten die Gäste sogleich wieder auf verbissene Verteidigung ihres knappen Vorsprungs um – die Gangart zunehmend ruppiger. In der 65.Minute hatte Flügelstürmerin Lina die Schnauze voll und startete einen Alleingang über das halbe Feld. Im gegnerischen Strafraum angekommen, legte sie das Leder abschließend überlegt an der herauseilenden Keeperin vorbei ins lange Eck zum zwischenzeitlichen 2:2. Langsam lief dem unbeirrt nach vorne strebenden Tabellen-Dritten die Zeit davon und die hohen Temperaturen forderten auf beiden Seiten ihren Tribut. Nicht zum ersten Mal machte Backnangs Regisseurin Miri jedoch den Unterschied – so auch in Minute 88. Ein kurzer Blick, ein strammer Schuß – und der Ball schlug unhaltbar aus 22 Metern zur erstmaligen Führung zugunsten der Roten ins Netz – 3:2. Wenig später gar die endgültige Entscheidung durch Stürmerin Luca aus 13m zentraler Position zum 4:2-Endstand (90.). Uff, welch ein Arbeitssieg…       

Fazit: Die Moral der Mannschaft ist intakt – gleich 2x einen Rückstand egalisiert bzw. das Spiel final gedreht. Verbesserungswürdig dagegen die gestrige Chancenverwertung.
Dennoch: dank 5.Sieg in Folge wahren sich die TSG-Frauen alle Aufstiegschancen :)  

Es spielten: Cheyenne Wiedmann – Lena-Marie Mögle (ab 72. Vanessa Wahl), Jennifer Kuhn, Antonia Ruoff – Larissa Koch (ab 90+2. Jana Mende), Eva Reinhardt, Mirja Suckut, Lina Huber – Luca Jung (ab 43. Carina Bargel)