D1-Juniorinnen: TSG - VfR Murrhardt 2:2

 

Verbandsspiel am 23.11.2016

TSG - VfR Murrhardt    2:2

 

Am 23.11.2016 trafen die D1-Mädels unter Flutlicht und bei klammen und nebligen Wetter auf ihren Angstgegner VfR Murrhardt. Da die Stammtorhüterin Blenda verletzt war, nahm Laura deren Position ein und machte ihre Sache –
so viel sei vorab gesagt – sehr gut.

Wie zu erwarten war, begann Murrhardt wieder eher defensiv und baute auf seine gute Abwehr. Aber auch unsere Abwehr spielte sehr konzentriert und so entwickelte sich zunächst ein zwar munteres, aber torchancenarmes Spiel. So dauerte es bis zur 10 Minute bis zur ersten Möglichkeit. Romy bekam nahe dem Tor den Ball und schoss ihn sehr platziert gegen die Laufrichtung der Torspielerin in die rechte Ecke. Leider schaffte es aber diese noch mit den Fingerspitzen an den Ball zu kommen und so war es erst einmal nichts mit der Backnanger Führung. Zwei Minuten später war es dann aber doch so weit. Wenn man es nicht schafft, aus dem Spiel ein Tor zu erzielen, muss eben eine Standardsituation her. Katharina zirkelte einen Eckball direkt auf den Kopf von Selin, die den Ball nur noch einzunicken brauchte. Soweit sich der Schreiber dieser Zeilen zurückerinnern kann, war dies das erste Kopfballtor der D-Jugend überhaupt.
Erst in der 17. Minute kam Murrhardt zu seiner ersten Chance, der Ball ging aber am Tor vorbei. Wie zu Beginn blieb das Spiel in der ersten Halbzeit weiterhin abwehrdominiert mit leichtem Übergewicht der TSG, aber ohne weitere zwingende Torchancen. Von Murrhardt ist man ja gute Abwehrarbeit gewohnt, aber das was unsere Mädels an diesem Abend ablieferten, war ebenfalls erste Sahne. Kein Ball wurde verloren gegeben, erkämpfte Bälle wurde nicht unkontrolliert nach vorne geschlagen sondern schön weitergespielt und wenn dann doch mal ein Ball bis zum eigenen Tor kam, stand da ja immer Laura. Wenn es überhaupt etwas zu bemängeln gab, dann das etwas überhastete Spiel im Angriff. Hier wäre es besser gewesen, mehr über die Flügel zu spielen, anstatt sich das eine ums andere Mal in der Abwehr festzudribbeln.

In der zweiten Halbzeit kam man dann aber auch im Angriff besser ins Spiel.
In der 34. Minute ging eine schöne Kombination über Katharina, Romy und Selin nur knapp am Tor vorbei und zwei Minuten später war es wieder Selin, die einem Fernschuss von Katharina die entscheidende Richtungsänderung gab,
aber wieder das Tor um Haaresbreite verfehlte.
In der 38. Minute kam dann auch Murrhardt zum ersten Mal wirklich gefährlich vor das Backnanger Tor, aber auch dieser Schuss ging vorbei. Es entwickelte sich daraufhin aber ein leichtes Übergewicht für die Murrhardterinnen und –
man ahnt es schon – drei Minuten später fiel dann auch das 1:1, als ein Eckball vom Fuß einer Backnanger Spielerin ins eigene Tor sprang. Fast im Gegenzug wäre beinahe das 2:1 für die TSG gefallen, aber der Schuss von Romy ging wieder am Tor vorbei.
Etwas überraschend fiel dann in der 48. Minute das 1:2 für Murrhardt durch einen sehr schönen und unhaltbaren Fernschuss. Wer jetzt aber meinte, die Geschichte wiederholt sich und unsere Mädels verlieren wieder einmal trotz
Überlegenheit ein Spiel, der täuschte sich. Das Spiel wurde nicht verlorengegeben, man kämpfte und rackerte und so hätte eigentlich in der 53. Minute der Ausgleich fallen müssen, als Dilara frei vor dem Tor den Ball bekam. Leider traf sie mehr die Luft als den Ball so war es wieder nichts mit dem Ausgleich. Die Abwehr wurde jetzt mehr und mehr aufgelöst und so kam Murrhardt zu einigen Kontern, traf aber zum Glück nur zwei Mal den Pfosten.
Unsere Mädels machten es dann besser. Man rackerte, kämpfte und setze nach. Durch solch ein Nachsetzen konnte man zwei Minuten vor Schluss der Murrhardter Abwehr den Ball abluchsen und Romy schaffte es tatsächlich noch, aus dem Gewimmel heraus den Ball im Tor ihre ehemaligen Vereinskameradinnen unterzubringen. Bei diesem 2:2 blieb es dann auch, was schlussendlich auch leistungsgerecht war. Unsere Mädels hatten zwar mehr vom Spiel und hätten das Spiel bei besserer Chancenauswertung auch gewinnen können, aber auf der anderen Seite hatten sie auch Glück, dass keiner der Murrhardter Pfostentreffer im Tor landete.

Wenn unsere Mädels nächsten Samstag an diese sehr gute Leistung anknüpfen können, sollte einem Dreier in  Rommelshausen eigentlich nichts im Wege stehen.

Es spielten: Laura, Dilara, Selin, Rahma, Rebecca, Romy, Katharina, Franziska, Alisa