Aktuelles

U19: Letzte Chance zum Aufstieg

A-Jugend der TSG will aufsteigen

Rückspiel steigt in den Etzwiesen

(jk). In Backnang geht es morgen um den Aufstieg in die Oberliga der A-Jugend-Fußballer. Um 12.30 Uhr trifft die TSG Backnang als Meister der Verbandsstaffel Nord in den Etzwiesen auf den SSV Reutlingen (Meister der Verbandsstaffel Süd). Das Hinspiel in Reutlingen hatte der gastgebende SSV mit 5:2 gewonnen. Laut dem TSG-Jugendleiter Janos Kovac waren die Backnanger dabei spielerisch mindestens auf Augenhöhe gewesen. Im Rückspiel soll der Rückstand aufgeholt werden. Wenn das Team der Trainer Viktor Burez und Alexander Kustermann mit 4:0 gewinnt, dann hat man den Aufstieg in der Tasche. Bei einem 3:0 gibt es ein sofortiges Elfmeterschießen. Wenn Reutlingen ein Tor erzielt, dann würde nur ein 5:1 helfen. Auswärts erzielte Tore zählen nicht doppelt. Bereits vor zwei Jahren, als es um den Aufstieg in die Verbandsstaffel gegen den TSV Weilheim ging, war das Glück auf Seiten der TSG und man gewann das Elfmeterschießen. Doch die Reutlinger sind gewarnt, denn es ist schon der dritte Versuch hintereinander für das Team um die Trainer Hasan Uslu und Thomas Ruttner, um in die Oberliga aufzusteigen. Im letzten Jahr vergeigte man den Aufstieg, da das Hinspiel mit 0:4 gegen den FV Löchgau verloren wurde. Das Rückspiel wurde lediglich mit 1:0 gewonnen. Für die TSG ist klar: alles oder nichts. Das Team um Kapitän Georgios Alexandridis ist motiviert, den Rückstand aufzuholen.

Nach dem Spiel in Freiburg

Im feinen Zwirn ins Getümmel

Backnangs OB Frank Nopper feiert in Freiburg mit der TSG den verdienten Oberligaaufstieg

Aus der Backnanger Kreiszeitung vom 19.06.17

Sichtlich angefasst und trotzdem überglücklich nach dem zweiten Aufstieg mit der TSG in vier Jahren: Trainer Markus Lang (links), der mit dem Erfolg in Freiburg einen Traumausstand hatte.

(uwe). Wenn sich der Backnanger Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper im feinen Zwirn furchtlos in die Jubeltraube mit Sekt und Bier spritzenden Kickern begibt, dann hat der Sport in der Murr-Metropole etwas Außergewöhnliches zu feiern. So wie gestern in Freiburg. Die TSG-Fußballer haben den Aufstieg in die Oberliga geschafft. Der Traditionsklub aus den Etzwiesen spielt so hoch wie seit fast 50 Jahren nicht mehr. Backnangs sprachgewandter OB wusste den Relegationserfolg richtig einzuordnen: „Der 18. Juni ist seit Jahrzehnten ein Tag der Freude und des Glücks des Backnanger Fußballs“, erinnerte Nopper an den 18. Juni 1967 und den Aufstieg der Roten damals in die Regionalliga, um dann nachzulegen: „Das war heute genau so.“ Nopper, als Jugendlicher in Stuttgart ebenfalls Fußballer, lobte aber auch die Leistung: „Das war ein Erfolg des unbeugsamen Willens.“ Damit spielte er auf die klasse Moral der Backnanger nach dem 0:1-Rückstand an und sprach von einem „frischen und begeisternden Fußball“ sowie von einem „Erfolgstrainer Markus Lang, der leider, leider geht“.

Der Hochgelobte selbst war überglücklich und sichtlich angefasst. „Unfassbar, Wahnsinn“, war das, was Markus Lang zunächst von sich gab. Gute 15 Minuten später war der 41-Jährige, der sich nach vier Jahren mit zwei Aufstiegen aus den Etzwiesen verabschiedet, zwar immer noch glücklich, doch nun auch in der Lage, das Geleistete kühl zu analysieren: „Ich habe schon nach dem 2:3 im Hinspiel gesagt: Abgerechnet wird nächsten Sonntag.“ Immer wieder unterbrochen von begeisternden „Markus-Lang-, Markus-Lang-Rufen“ seiner Spieler, lobte er seine Mannschaft: „Ein grandioses Spiel. Das Team hat immer an sich geglaubt.“

Vielleicht auch, weil die Backnanger schon einen Tag zuvor nach Südbaden gereist waren und im Übernachtungsort in Emmendingen „nochmal den Mannschaftsgeist gepflegt haben“, wie Lang erzählte und feststellte: „Nur wenn der Teamgeist stimmt, dann kann auch der Einzelne glänzen.“

Weiterlesen: Nach dem Spiel in Freiburg

U19 unterliegt im ersten Aufstiegsspiel gegen den SSV Reutlingen

Nach der durchaus überraschenden, aber dennoch überragenden Meisterschaft in der Verbandsstaffel Nord, waren die Nachwuchskicker zum Hinspiel der Aufstiegsspiele in die EnBW-Oberliga gegen den Süd-Meister SSV Reutlingen gefordert. Nach der Testspielpleite der Etzwiesen Kicker im Winter gegen Reutlingen (1:7), stellte sich für viele Kritiker bereits vor dem Spiel nur die Frage, wie viele Gegentreffer die Roten wohl einstecken müssen.Die drei Wochen Vorbereitung auf das Spiel gestalteten sich auf Backnanger Seite durch sämtliche Urlaubsplanungen als sehr schwierig. Man konnte definitiv von keiner optimalen Vorbereitung sprechen, jedoch war es auch nicht absehbar, die Aufstiegsspiele zu erreichen, so war man doch mit wesentlich geringeren Zielen als der Meisterschaft in die Saison gestartet.

Die 450 Zuschauer auf dem Nebenplatz des Kreuzeiche-Sportgeländes sahen trotz hochsommerlichen Temperaturen ein temporeiches Spiel auf hohem Niveau.  Reutlingen erwischten dabei einen Traumstart: bereits nach drei Minuten landete ein abgefäschter Freistoß von Chatzimalousis im Tor von Siewert, der chancenlos war. Die nahezu perfekte Antwort hatte Grasy in der siebten Minute parat. Jedoch scheiterte er nach starkem Linksschuss am Pfosten. Den Nachschuss setzte Galle knapp neben das Gehäuse der Gastgeber. Auch danach hatte Loris Maier die Möglichkeit per Distanzschuss, scheiterte jedoch an Piu im Tor der Reutlinger. In der 13. Minute dann der nächste Tiefschlag für die Murrtaler: einen langen Ball der Hausherren ließ Kapitän Alexandridis im Halbfeld zu weit abtropfen. Der Gästeangreifer Chatzimalousis nahm den Ball mit und schloss gegen Siewert zum 2:0 ab. In der Folgezeit war Reutlingen überlegen. Durch sehr starke läuferische Leistung gewannen sie schnell die Bälle zurück. Backnang fand nicht zum gewohnten Passspiel, probierte im eigenen Ballbesitz zu oft ungewohnte Spielabläufe aus, die einfach nicht funktionieren konnten. In der 34. Minute die nächste Kuriosität, von denen das Spiel im weiteren Verlauf noch sehr viele übrig hatte. Nachdem ein Angreifer in den Strafraum der Backnanger eindrang, forderte Leon Maier mit ausgestreckter Hand in die Höhe Abstoß, da der Ball scheinbar die Torauslinie überschritten hatte. Der Reutlinger Angreifer blieb am Ball und schoss ihn, anstatt aufs Tor, in Richtung Seitenauslinie. Der Ball prallte gegen die kurz zuvor ausgestreckte Hand von Leon Maier und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Unfassbar! Reutlingen verwandelte diesen zum 3:0, zugleich Pausenstand.

Das Spiel zeigte im ersten Durchgang, dass Reutlingen auch die vergangenen Wochen die Wettkampferfahrung mit Turnierteilnahmen und Testspielen aufrechterhalten konnte. Sie wirkten frischer und klarer im Kopf.

Weiterlesen: U19 unterliegt im ersten Aufstiegsspiel gegen den SSV Reutlingen

Oberliga - wir kommen

Die Backnanger Kreiszeitung schreibt am 19.06.2017

Backnanger Wahnsinn im Hitzetopf im Breisgau

TSG-Fußballer sind in der Relegation fast schon gescheitert, machen aus dem 0:1 ein 4:1 und schaffen noch den Aufstieg in die Oberliga

„Jungs beeilt Euch, wir müssen noch in die Murr zum Baden.“ Der Satz von Stephan Fichter steht bei den TSG-Fußballern für eins: Es gilt, einen großen Erfolg zu feiern. So wie gestern in Freiburg. Mit dem 4:1-Sieg im Rückspiel der Aufstiegsrelegation beim Freiburger FC schafften Markus Lang und seine Elf den Sprung in die Oberliga. Entsprechend hoch schlugen die Wellen der Backnanger Begeisterung und Stunden vor dem Bad in der heimischen Murr gab’s Sekt- und Bierduschen an der Dreisam. Von Uwe Flegel

 „Meiner Mannschaft ist es egal, ob wir zu Hause oder auswärts spielen.“ Trainer Markus Lang behielt recht. Gestern in Freiburg bewies sein Team, dass der scheidende Coach die Kicker nach vier Jahren gemeinsamer Arbeit halt nur zu gut kennt. Trotz der 2:3-Niederlage im Heimspiel und eines 0:1-Rückstands nach 20 Minuten (Tor Josua Moser-Fendel) jubelten am Ende die Backnanger Kicker um Kapitän Oguzhan Biyik. Und das war absolut verdient.

Denn eigentlich kam der Vizemeister der württembergischen Verbandsliga beim Südbadischen Zweiten nur in der Anfangsphase in Schwierigkeiten. Denn nach zehn Minuten übernahm der FFC das Kommando. Der junge TSG-Torwart Paul Kruse musste bei einem Freistoß von Mike Enderle das erste Mal auf der Hut sein (12.). Beim Innenpfostentreffer von Alexander Martinelli (18.) war Kruse bereits geschlagen, doch Keven Schlotterbeck kratzte den Ball noch von der Linie. Zwei Minuten später jubelte der Großteil der 2100 Zuschauer im Sportpark Dietenbach. Josua Moser-Fendel schoss den Deutschen Meister des Jahres 1907 vermeintlich in den Fußballhimmel.

Weiterlesen: Oberliga - wir kommen

U10: Sieg beim Pfingstturnier in Waiblingen

TSG U10 siegen beim Pfingst-Cup 2017 des VfL Waiblingen

Ungeschlagen und mit einem Torverhältnis von 20:3 holten unsere U 10 Kicker den 1. Platz beim Pfingst- Cup des VFL Waiblingen.

Weiterlesen: U10: Sieg beim Pfingstturnier in Waiblingen

Herren 1: TSG - Freiburger FC 2:3

TSG nutzt Chancen nicht, Freiburg effektiv

Backnanger Fußballer verlieren das Hinspiel um den Aufstieg in die Oberliga vor 2000 Zuschauern in den Etzwiesen mit 2:3

Ein Fußballfest mit einem wenig erfreulichen Ausgang für die Verbandsligafußballer der TSG Backnang gab es im Etzwiesenstadion. Mit einem verdienten 3:2-Sieg stießen die Gäste vom Freiburger FC im ersten Relegationsspiel das Tor zur Oberliga weit auf. Wollen die Backnanger beim Rückspiel den Bock umstoßen, müssen sie im Breisgau mit zwei Toren Unterschied gewinnen.

Aus der Backnanger Kreiszeitung vom 12.06.17

Herrliches Fußballwetter, ein gepflegter Rasen und 2000 Zuschauer ließen die Herzen der Fußballfans höher schlagen. Dazu ein tolles Spiel, das auch die neutralen Beobachter ins Schwärmen brachte. Die Partie in der Murrmetropole wurde 15 Minuten später angepfiffen, da der Zuschauerandrang immens groß war. Mit der TSG Backnang und dem Freiburger FC standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Allerdings hatte der eine oder andere Akteur im Trikot der Hausherren ausgerechnet in dieser so wichtigen Begegnung nicht seinen besten Tag erwischt.

Weiterlesen: Herren 1: TSG - Freiburger FC 2:3

Oberliga-Relegation: TSG - Freiburger FC

Filme zum Spiel des Jahres in den Etzwiesen:

Grußwort unseres Oberbürgermeisters Frank Nopper

Unser Team bittet um eure Unterstützung

Der Trainer hat das Wort

Ressortvorstand Marc Erdmann im Interview

Wir wollen diese Spiele genießen“

Das Interview: Marc Erdmann, Ressortvorstand des ersten Teams der TSG-Fußballer, blickt mit Vorfreude auf die Relegationspartien

Aus der Backnanger Kreiszeitung vom 09.06.17

Die TSG-Fußballer stehen mit den zwei Aufstiegsspielen zur Oberliga vor einem sportlichen Höhepunkt der Vereinsgeschichte. Das für die erste Mannschaft zuständige Vorstandsmitglied Marc Erdmann (46) nimmt vor dem Hinspiel morgen ab 15 Uhr in den Etzwiesen zu den Zielen und Erwartungen Stellung.

Marc Erdmann

Mit welchen Gefühlen gehen Sie in die beiden bevorstehenden Relegationsspiele? Mit großer Vorfreude. Wir alle wollen diese Spiele einfach nur genießen. Das wird für jeden Einzelnen ein unvergessliches Erlebnis, über das noch in vielen Jahren gesprochen und erinnert wird. Der Relegationsplatz ist letztendlich der Lohn harter und akribischer Arbeit aller Beteiligten. Spätestens seit der Winterpause waren wir auf diesen Relegationsplatz fokussiert. Immer das Ziel vor Augen. Bedingt auch durch den unheimlichen Teamspirit und dem unbedingten Willen hat die Mannschaft eine unglaubliche Konstanz gezeigt. Natürlich wollen wir nun auch den letzten Schritt gehen und den Aufstieg perfekt machen.

Das wäre doch bestimmt ein sehr guter Abschluss einer starken Saison, oder? Das stimmt. Das wäre das i-Tüpfelchen auf eine grandiose Saison. Wer hätte vor der Runde, auch bedingt durch einige Abgänge, nur im Ansatz daran geglaubt? Nicht einmal kühnste Optimisten hätten uns dies auch aufgrund der starken Konkurrenz zugetraut. Ziel war es, im Vorderfeld der Verbandsliga mitzuspielen. Und nun das. Das zeigt auch, dass wir mit unseren Verpflichtungen ein gutes Händchen hatten und im Fußball nicht immer das Team mit den besten Einzelspielern erfolgreich ist, sondern das gesamte Gebilde. Die Mannschaft funktioniert sowohl fußballerisch als auch charakterlich. Schon deshalb würde ich den Jungs den Aufstieg von Herzen gönnen. Auch der Verein und die Stadt Backnang können stolz auf die Jungs um Trainer Markus Lang sein.

Wie beurteilen Sie die Chancen der TSG in den beiden Relegationspartien?

Ich persönlich sehe uns als Außenseiter an. Die Favoritenrolle nimmt nach unseren Einschätzungen und Beobachtungen der Freiburger FC ein, der über eine sehr spielstarke Mannschaft verfügt mit unheimlichem Tempo im Umschaltspiel. Das war schon beeindruckend, was die Freiburger im ersten Relegationsspiel gegen Heddesheim gezeigt haben. Wir haben auch das zweite Relegationsspiel beobachtet und viele Informationen über den Gegner eingeholt. Uns sind sowohl die Stärken als auch die vermeintlichen Schwächen durch genaue Analysen bekannt. Markus Lang wird unsere Elf wieder top einstellen und einen klaren Matchplan haben. Bei allem Respekt vor dem Gegner müssen wir auf unsere eigenen Stärken vertrauen.

Weiterlesen: Ressortvorstand Marc Erdmann im Interview